Paketembargo der chinesischen Behörden in die Volksrepublik China! Die Volksrepublik China hat ein Embargo für den Paketversand in die Region Shanghai ausgesprochen. Die DHL kann derzeit keine Pakete nach Shanghai einfliegen oder über die Stadt abwickeln, bestätigte ein Unternehmenssprecher der „Welt“. Pakete in diese Region dürften bis auf Weiteres nicht mehr am Flughafen Shanghai an die chinesische Post übergeben werden. Hiervon seien die Postleitzahlregionen „20xxx, 23xxx–24xxx, 33xxx–34xxx, 35xxx–36xxx, 41xxx–42xxx“ betroffen. Die DHL konnte keine Angaben machen, was der Grund für das Embargo ist. Die chinesische Botschaft in Berlin war am Freitagabend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Pakete brauchen nun mehrere Wochen

Die DHL werde bis zur Aufhebung dieses Embargos alternative Transportmittel und Routen für Pakete in diese Region nutzen, teilte das Unternehmen mit. Dies werde zu Verzögerungen von mehreren Wochen führen. Der Versand in die sonstigen Gebiete des Landes sei bisher nicht von dem Embargo betroffen.

Die DHL arbeitet derzeit gemeinsam mit Vertretern des Bundeswirtschaftsministeriums sowie des Bundeskanzleramtes an einer Lösung, die eine möglichst kurzfristige Normalisierung des Paketversands in die betroffenen Regionen ermöglichen soll. China ist für die DHL der größte Markt. Entsprechend wichtig ist China für die Wachstumsstrategie des Unternehmens. Im Jahr 2012 hatte die DHL in Shanghai ein neues Super-Drehkreuz für Dokumente, Waren oder Pakete eröffnet. 175 Millionen Dollar hat sich das Logistikunternehmen dies kosten lassen. Auf einer Fläche von 13 Fußballfeldern können 50 Lastwagen und vier Flugzeuge andocken und 20.000 Pakete und Dokumente pro Stunde abgefertigt werden. Außerdem investierte die DHL in Flugzeuge, um die Verbindungen nach Shanghai zu stärken. (Quelle http://www.welt.de/wirtschaft/article133880028/Peking-spricht-Paeckchen-Embargo-fuer-Shanghai-aus.html)